Deutsche Kommunale Wappenschau
Deutsche Kommunale Wappenschau

Hörselberg-Hainich

Blasonierung : „Geviert von Silber und Grün, Feld 1 und 4: ein schwarzer Bruchpfahl, Feld 2: ein goldener Ammonit, Feld 3: ein goldenes gezahntes Laubblatt.“

Die heraldische Figur eines schwarzen Bruchpfahls im silbernen Feld erzeugt den Initialbuchstaben H. Die beiden Buchstaben H-H (Hörselberg-Hainich) präsentieren den neuen Gemeindenamen. Der Ammonit ist ein Symbol für die Muschelkalklandschaft mit Trockenrasenflächen, Kerbtälern und periodischen Bachläufen, wo gelegentlich fossile Versteinerungen, darunter Muscheln oder Ammoniten zu finden sind. Das Laubblatt steht pars pro toto für den artenreichen Laubwald des Hainich.

Das Wappen wurde vom Heraldiker Uwe Reipert aus Beeskow gestaltet und vom Thüringer Landesverwaltungsamt genehmigt.

 

Genehmigungsdatum: 8. März 2010

 

Quelle: Neues Thüringer Wappenbuch Ausgabe 2011 S. 192

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Deutsche Kommunale Wappenschau