Deutsche Kommunale Wappenschau
Deutsche Kommunale Wappenschau

Mühlberg/Elbe

Blasonierung : „In Schwarz ein rot-bewehrter und -gezungter, doppelt-geschwänzter goldener Löwe.“

Die Wappenbegründung bzw. das Exposé zur Wappengenehmigung liegt mir nicht vor.

Das Wappen wurde vom Heraldiker Frank Diemar aus Erfurt gestaltet und vom Brandenburgischen Innenministerium genehmigt.

 

Genehmigungsdatum: 15. Juli 2002

 

Quelle: persönlicher Kontakt zum Heraldiker

Mühlberg besaß ursprünglich ein Wappenbild mit Stadtmauer und anderen Elementen, unter anderem mit einem kleinen schwarzen Schild mit einem aufgerichteten, doppeltgeschwänzten und gekrönten Löwen. Kaiser Karl IV. soll Wappen und Siegel der Stadt verliehen haben, als er diese 1370 erwarb. Nach der Schlacht bei Mühlberg 1547 erfuhr das Wappenbild eine Veränderung, es entfiel die Mauer. Heute wird nur noch der Löwenschild als Wappen geführt.

 

Quelle: Lexikon der Städte und Wappen der DDR 1.Auflage 1979 S. 295/296

Wappen: In Schwarz ein doppelt-geschwänzter rotbewehrter goldener Löwe.

 

Die Richtigkeit der Farben darf man bezweifeln. Es kann trotz der fehlenden Krone nur der böhmische silberne Löwe in Rot sein, denn um 1370 entstandene Siegel hat die Umschrift S. MVHLBERGENSIVM REGNI BOHEMIE FIDELIVM. Es zeigt den Löwenschild gehalten von zwei Gerüsteten, deren einer auf seinem Schild und in der Fahne ein durchgehendes Kreuz, der andere einen Adler hat. Es ist Sankt Moritz als Patron des Bistums Merseburg und Sankt Wenzeslaus der Patron von Böhmen.

 

Quelle: Deutsche Ortswappen - Otto Hupp 1925

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Deutsche Kommunale Wappenschau