Deutsche Kommunale Wappenschau
Deutsche Kommunale Wappenschau

Verbandsgemeinde Westliche Börde

Blasonierung : „In Silber eine schwarzgefugte rote Mauer mit neun Zinnen in Spaltung mit einem blauen Wellenstab, Feld 1 und 4: eine rote Zuckerrübe, Feld 2 und 3: ein mit rotem Hammer schräggekreuzter roter Schlüssel.“

Zur neuen Verbandsgemeinde gehören die beiden Städte Gröningen und Kroppenstedt sowie die Gemeinden Ausleben und Am Großen Bruch. Daher wurde das Wappen durch den Wellenstab und die Mauer in vier Felder untergliedert. Die Mauer steht sinnbildlich als Stadtmauer für die beiden Städte. Der Wellenstab symbolisiert das ehemalige Sumpfgebiet „Großes Bruch“. Die Region der westlichen Börde wird vor allem durch die Landwirtschaft und das Handwerk geprägt. So soll die Zuckerrübe die Landwirtschaft repräsentieren. Außerdem ist sie ein Sinnbild für den fruchtbaren Boden der Magdeburger Börde. Die Gegend besitzt mit teilweise über 100 Bodenpunkten eine der besten Bodenrichtwerte in Deutschland. Die Kombination aus Hammer und Schlüssel soll das Handwerk darstellen, wobei der Hammer als Werkzeug und der Schüssel als Produkt des Handwerks angesehen werden kann.

Das Wappen wurde vom Heraldiker Marc-Robert Wistuba aus Halle gestaltet und durch den Landkreis Börde genehmigt.

 

Genehmigungsdatum: 30. Mai 2012

Wappenrollennummer: 3/2012

 

Quelle: Dokumentation Genehmigungsunterlagen Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Deutsche Kommunale Wappenschau