Deutsche Kommunale Wappenschau
Deutsche Kommunale Wappenschau

Verwaltungsgemeinschaft Hohe Börde

Blasonierung : „In Grün ein mit einem schwarzen Faden belegter silberner Pfahl, rechts davon ein goldener Turm mit Treppe, schwarzer Türöffnung und zwei schwarzen Fensteröffnungen, links eine goldene Garbe aus sechs Weizenähren.“

Der grüne Schild, ein Symbol für die Fruchtbarkeit der Magdeburger Börde, in der die neue Gemeinde liegt, fasst die Hauptsymbole aus den ehemaligen Wappen der Verwaltungsgemeinschaften Hohe Börde (den Bismarckturm) und Nördliche Börde (Garbe aus sechs Weizenähren) zusammen. Gleichzeitig steht der goldene Turm für den Namen Hohe sowie die goldenen Ähren für Börde. Der silberne Pfahl symbolisiert die Bundesautobahn 2, die durch das Gebiet der Gemeinde verläuft und viele Ortsteile tangiert.

Das Wappen wurde vom Heraldiker Ernst Albrecht Fiedler aus Magdeburg gestaltet und durch das Ministerium des Innern genehmigt.

 

Genehmigungsdatum: 17. Dezember 2004

Wappenrollennummer: 15/2004

 

Quelle: Dokumentation Genehmigungsunterlagen Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Deutsche Kommunale Wappenschau